Musik Flatrate Test – die besten Dienste für unbegrenzten Musikgenuss

Musik FlatratesNach wie vor werden natürlich ganze Musikalben gekauft, doch die Musikindustrie hat längst auf das Bedürfnis nach mehr Mobilität reagiert. Musik kann man online ganz legal hören und sogar auf seinem Handy speichern. So genannte Musik Flatrates bieten Zugriff auf viele Millionen Musiktitel gegen einen geringen Monatsbeitrag. Musikliebhaber möchten heute auf die Nutzung von Musik Streaming Diensten wie zum Beispiel Spotify oder Deezer nicht mehr verzichten. Doch für welchen Dienst sollte man sich entscheiden? Unser Musik Flatrate Test bietet einen Überblick über die wichtigsten Dienste, die derzeit auf dem Markt zu finden sind. Die Angebote unterscheiden sich nicht nur im Musikangebot, sondern auch im Funktionsumfang.

Kostenlose Musik Flatrate oder Premium Mitgliedschaft?

Der Preis der einzelnen Dienste ist ungefähr vergleichbar, die Preisunterschiede sind jedenfalls gering. Die beiden beliebtesten Anbieter Spotify und Deezer können sogar kostenlos genutzt werden. Für den Anfang ist es durchaus empfehlenswert, sich für diese kostenlosen Angebote zu entscheiden. Doch wer Gefallen an den Musik Flatrate Diensten gefunden hat, wird früher oder später zu einer kostenpflichtigen Mitgliedschaft wechseln. Im Abo gibt es den Basistarif bei den meisten Anbietern bereits für um die fünf Euro im Monat. Dafür genießen zahlende Kunden etliche Vorteile.

Während bei der kostenlosen Version von Spotify und Deezer Werbung zwischen den einzelnen Musiktiteln eingeblendet wird, ist das kostenpflichtige Angebot komplett werbefrei.

Außerdem ist die Soundqualität bei der kostenlosen Version geringer, bei der kostenpflichtigen Mitgliedschaft verdoppelt sich die Übertragungsrate.

Der Premium Tarif der Dienste richtet sich vor allem an den Nutzer von mobilen Geräten wie Smartphone oder Tablet PC. Für ungefähr zehn Euro monatlich können alle Musiktitel auch mobil aufgerufen und über eine App verwaltet werden. Wer keine Internetflatrate nutzt, profitiert vor allem vom Offlinemodus. So können die Daten zunächst über WLAN gestreamt und dann gespeichert werden. Auf diese Weise kann man seine Musiksammlung auch offline nutzen, solange die Mitgliedschaft besteht.

Eine Alternative zu YouTube und Myvideo

Bevor es die kostenlosen oder auch kostenpflichtigen Musikflatrates gab, setzten Musikliebhaber vor allem auf das Angebot von YouTube oder auch Myvideo. Die Auswahl an Musikvideos ist hier groß, wobei immer mehr Videos aufgrund von GEMA-Rechten für den deutschen Markt gesperrt werden. Das Anschauen von Musikvideos ist auf diesen Seiten legal möglich. Etwas anders sieht es aus, wenn man die Musik mittels Konvertierungsprogramm extrahieren und auf dem eigenen Computer als MP3 speichern möchte. Immer wieder ist zu lesen, dass dies legal sei. Doch tatsächlich gibt es bisher kein verbindliches Rechtsurteil über die Frage, ob die Nutzung von konvertierten Musikdateien das Urheberrecht verletzt oder nicht. Die Musik Streaming Dienste sind auf jeden Fall die bessere Alternative. Denn die Nutzung ist eindeutig legal und außerdem sind das Musikangebot und die Soundqualität wesentlich besser.

Musik Streaming Dienste zunächst kostenlos testen

Alle Anbieter geben die Möglichkeit, das Angebot zunächst kostenlos zu testen. Dies ist zum Beispiel in Form eines 30-tägigen Probeabos möglich. Nutzen Sie diese Gelegenheit aber achten Sie unbedingt auf die Kündigungsfristen. Denn nicht bei jedem Anbieter endet das kostenlose Testabo automatisch, teilweise muss es rechtzeitig gekündigt werden, ansonsten geht es unweigerlich in ein kostenpflichtiges Abo über.

Die beliebtesten Musikflatrates in der Einzelbewertung

Deezer – bestes Angebot für Facebook User

deezerIm Test schneidet Deezer immer wieder sehr gut ab. Zu Recht lässt sich sagen, dass dieser Anbieter derzeit das beste kostenlose Angebot für die Musik Flatrate bietet. Mitglieder können hier auf weit über 25 Millionen Musiktitel zugreifen. Das kostenlose Angebot ist zwar nicht werbefrei, aber die Musikqualität ist gut. Erst nach zwölf Monaten endet die kostenlose Mitgliedschaft automatisch bzw. kann nur noch zeitlich eingeschränkt genutzt werden.

Doch die kostenpflichtige Mitgliedschaft lohnt sich bei Deezer, denn neben der besseren Übertragungsrate von 320 kb/s und der Möglichkeit, Songs auch offline anzuhören, werden hier einige interessante Zusatzfeatures geboten. Dazu gehört beispielsweise die Möglichkeit, eigene Playlisten direkt über Facebook mit anderen Usern zu teilen.

Kritisch zu bemerken ist, dass die Musik Flatrate Deezer im vollen Funktionsumfang nur mit einem Facebook Account genutzt werden kann. Wer also bei Facebook nicht aktiv ist oder keinen Account anlegen möchte, muss sich für einen alternativen Anbieter entscheiden.

Die Deezer App für Smartphone und Tablet PC gibt es für alle aktuellen Betriebssysteme.

Spotify – die beliebteste kostenlose Musikflatrate

spotifySpotify gehört neben Deezer zu den beliebtesten kostenlosen Angeboten im Netz. Die Musikbibliothek kann sich mit über 20 Millionen Songs wirklich sehen lassen. Die kostenlose Nutzung macht diesen Anbieter vor allem für den Einstieg interessant. Bei der gebührenfreien Mitgliedschaft ist die Soundqualität mit einer Übertragungsrate von 160 kb/s noch ganz gut. Leider endet nach sechs Monaten die kostenfreie Mitgliedschaft, danach ist das Angebot nur noch zeitlich begrenzt nutzbar.

Wer den Dienst mit vollem Funktionsumfang und ohne Werbeeinblendungen nutzen möchte, hat die Wahl zwischen einem Basis- und einem Premium Tarif. Nur für Premium Kunden ist der Musik Streaming Dienst Spotify auch mobil auf Smartphone und Tablet PC nutzbar. Für zahlende Mitglieder erhöht sich die Übertragungsrate auf 320 kb/s. Die zugehörige App für die Verwaltung der Musiksammlung auf mobilen Geräten gibt es derzeit für iOS, Android und sogar Windows Phones bzw. Windows 8.

Wimp – individuelles Musikangebot und eigene Redaktion

wimpAuf den ersten Blick scheint der Musik Streaming Dienst Wimp mit den Marktführern nicht mithalten zu können. Zwar ist die Musikauswahl mit rund 20 Millionen Songs umfangreich, die Übertragungsrate beträgt hier aber nur maximal 256 kb/s. Die Soundqualität ist tatsächlich etwas schlechter als bei der Konkurrenz, dies macht sich allerdings in der Praxis kaum bemerkbar. Dafür hat Wimp einiges zu bieten, das man bei anderen Anbietern so nicht finden kann. Das Musikangebot ist individueller, der Schwerpunkt wird hier ausdrücklich auf weniger kommerzielle Musik gelegt. Das bedeutet natürlich nicht, dass die gängigen Titel und aktuellen Hits hier nicht auch zu finden wären.

Eine deutschsprachige Musikredaktion kommentiert und bewertet Neuerscheinungen, macht Mitglieder auf interessante Songs aufmerksam und erstellt Playlisten für jedes Genre.

Wimp gibt es nur als 30-tägiges Probeabo kostenlos (muss rechtzeitig gekündigt werden), danach fallen die üblichen Gebühren an. Im Premium Tarif ist der volle Funktionsumfang inklusive Offlinenutzung erhältlich.

Die zugehörige App ist dann inklusive, hierüber lassen sich alle Titel streamen. Es gibt eine gut strukturierte Suchfunktion sowie eine automatische Musikerkennung. Die App ist derzeit für iOS und Android verfügbar.

Rdio – Musik Streaming Dienst mit Social Community

rdioRdio wurde von den Entwicklern der Voice-over-IP Software Skype auf den Markt gebracht. Der Dienst ist noch relativ neu, hat allerdings bereits viele User. Neben über 20 Millionen Musiktiteln und unzähligen Radiosendern für jedes Genre bietet Rdio eine gute maximale Übertragungsrate von 320 kb/s sowie den Offlinemodus für die mobile Nutzung. Allerdings ist die Mitgliedschaft kostenpflichtig. Besonders ist bei diesem Anbieter auch die Möglichkeit, die Plattform als Social Community zu nutzen, um sich mit anderen Musikliebhabern auf der ganzen Welt auszutauschen. So können sich die Mitglieder gegenseitig folgen um zu sehen, was Nutzer mit ähnlichem Musikgeschmack mögen. Auf diese Weise lassen sich auch Playlisten untereinander teilen.

Die Rdio App bietet neben den Zugriff auf die Musiksammlung noch einige interessante Zusatzfeatures. So kann über die App auch der Stream auf dem eigenen Rechner gesteuert werden. Die App ist für alle aktuellen Betriebssysteme verfügbar.

Das Angebot von Media-Saturn: Juke

jukeJuke ist die Musik Flatrate der Media-Saturn Gruppe und derzeit ebenfalls ein beliebter Anbieter. Gestreamt wird mit Dolby® Pulse in sehr guter Qualität, vorausgesetzt die Internetleitung bietet die notwendige Kapazität. Die Bibliothek umfasst über 20 Millionen Titel sowie zahlreiche Radiosender. Tester loben vor allem die Soundqualität von Juke. Außerdem kann der Dienst mit den meisten Audiosystemen der verschiedensten Hersteller genutzt werden. Die Mitgliedschaft ist kostenlos, der Preis wird aber bei längerer Nutzungsdauer günstiger. Ein 30-tägiges Probeabo ist für den Anfang eine empfehlenswerte Option, zumal das Testabo automatisch endet.

Die Juke App bietet alle gewohnten Funktionen sowie die Offlinenutzung einzelner Titel. Sie steht für iOS und Android zur Verfügung.

Simfy – Streaming Dienst mit nutzerfreundlichen Konditionen

simfySimfy gehört ebenfalls zu den beliebtesten Anbietern, der Streaming Dienst bietet derzeit über 20 Millionen Titel. Nutzer loben vor allem die verbraucherfreundlichen Vertragsbedingungen. Simfy ist zwar kostenpflichtig, doch die Mitgliedschaft kann jederzeit wieder beendet werden. Wer den Dienst also ausprobieren möchte, muss nicht gleich befürchten, sich für einen längeren Zeitraum zu verpflichten. Die Mobile Nutzung sowohl online als auch offline ist im Premiumpaket enthalten. Die Übertragungsrate ist mit 320 kb/s ausgezeichnet und entspricht dem derzeitigen Standard. Die Simfy App gibt es derzeit für iOS, Android und BlackBerry.

Ampya – bietet zusätzlich auch Musikvideos und Radio

ampyaNoch relativ neu ist der Anbieter Ampya, ein Produkt von ProSieben/Sat.1. Das Musikangebot ist mit der Konkurrenz vergleichbar, es umfasst derzeit rund 20 Millionen Titeln. Doch der Anbieter geht noch einen Schritt weiter, denn neben Musik werden auch über 50.000 Musikvideos sowie 100.000 Radiostationen angeboten. Das Ganze gibt es in niedrigerer Soundqualität und mit Werbeeinblendung sogar kostenlos, allerdings nur für die Nutzung auf dem PC. Zu den marktüblichen rund fünf bzw. zehn Euro bekommen Nutzer den uneingeschränkten Zugriff in guter Qualität für den PC oder auch für mobile Geräte. Bei der Premiumversion können bis zu 10.000 Songs offline genutzt werden. Ampya ist derzeit für Android und iOS nutzbar, soll aber demnächst auch für Windows und BlackBerry zur Verfügung stehen.

Sony Music Unlimited – das beste Angebot für Sony Geräte

Sony Music UnlimitedEgal ob Fernseher, PlayStation oder Smartphone – für Sony Geräte empfiehlt sich die kostenpflichtige Musik Flatrate Sony Music Unlimited. Denn da der Dienst speziell für Sony Geräte entwickelt wurde, lassen sich die Daten unkompliziert auf den einzelnen Geräten streamen. Das Musikangebot ist hervorragend, die Bibliothek umfasst weit mehr als 20 Millionen Titel. Im Test schneidet auch die Soundqualität sehr gut ab, die Übertragungsrate beträgt maximal 320 kb/s.

Preislich ist der Sony Dienst mit anderen Anbietern vergleichbar. Nutzer bewerten die zugehörige App ebenfalls positiv. Sie ist leicht bedienbar, gut strukturiert und bietet alle nützlichen Funktionen für die Musikwiedergabe und Verwaltung eigener Playlisten. Die App gibt es zwar für iOS und Android, allerdings ist Sony Music Unlimited eigentlich nicht für iPhone oder iPad empfehlenswert, da hierfür die Möglichkeit der Offlinenutzung fehlt.

Nokia Music + – Erweiterung der Musikbibliothek für Nokia Smartphones

nokiaNokia Music + ist ein spezieller Musik Streaming Dienst für die Lumia Smartphones von Nokia. Wer ein aktuelles Nokia Smartphone besitzt, hat mit diesem Angebot die Möglichkeit, die Bibliothek für die vorinstallierte Musik Flatrate Nokia Music erheblich zu erweitern. Für nur vier Euro monatlich kann auf über 20 Millionen Titel zugegriffen werden. Eine App muss nicht installiert werden. Nokia Music plus ist für Geräte anderer Hersteller nicht nutzbar.

Napster – der Oldtimer unter den Streamingdiensten

napsterNapster ist zwar einer der bekanntesten Anbieter für eine Musikflatrate, aber auch einer der ältesten. Derzeit kann das Angebot nicht wirklich mit der Konkurrenz mithalten. Die Musikauswahl ist mit rund 15 Millionen Titeln zwar ganz gut, allerdings vermissen Musikliebhaber hier ein etwas individuelleres Angebot. Auch die Wiedergabequalität ist schlechter als bei der Konkurrenz. Napster ist nur kostenpflichtig nutzbar, der Preis beträgt je nach Tarif um die fünf oder zehn Euro monatlich. Die zugehörige Napster App ist zwar übersichtlich und intuitiv bedienbar, aber nur für Android erhältlich.

Diesen Dienst können wir derzeit (2013) nur eingeschränkt empfehlen. Es bleibt abzuwarten, ob das Angebot in Zukunft aktualisiert und erweitert wird.